Fachanwalt – Steuerrecht

Der Fachanwalt für Steuerrecht ist nichts anderes als ein Steuerberater. Er hat dieselben Funktionen inne und berät in fachlichen Fragen zur Steuererklärung, zur Geltendmachung und zur Verbesserung der steuerlichen Situation. Auch, wenn es brenzlig wird und geklärt werden muss, was zurück gezahlt werden muss und was nicht. Die Berufsbezeichnung dieser Fachanwaltsrichtung gehört zu den ältesten Fachanwaltsbezeichnungen.

Im Allgemeinen:
Eine Fachanwaltsbezeichnung darf ein studierter Jurist, der als Rechtsanwalt tätig ist, nur führen, wenn er speziell dazu Seminare und Fortbildungen in einer gewissen Summe besucht hat und eine Schrift veröffentlicht hat. Das ist auch die Verpflichtung nach Erhalt der Fachanwaltsbezeichnung. Genau das weiterhin zu tun.
Eine andere Voraussetzung ist der Nachweis von praktischen Erfahrungen in Einspruchs- oder Klageverfahren und fünf absolvierte Fälle im steuerlichen Rechtsbereich.

Die Rechtsgebiete des Steuerrechtlers
–erstrecken sich von Buchführung und Bilanzwesen über Abgaberecht und Erbschaftsfragen, sowie gewerbliches. Hier werden die Mandanten ausführlich beraten. Gerade Erbfragen sind die meisten Streitstandpunkte, die zum Anwalt führen. Und hier kann der FA Steueerecht genaue Ansätze festmachen und schauen, wo es noch etwas zu „“holen““ gibt und vor allem – wie.
Der Fachanwalt arbeitet in einer Kanzlei, allelin oder gemeinschaftlich. Auch fragen betreffend Grundstücken und deren Versteuerung, auch zu Vermietung und Verpachtung werden hier geklärt. Denn auch das muss versteuert werden.